part-5: Der Wechsel von Vinyl auf Digital (der richtige Weg)

zum Workshop Anfang Audio-Qualität: das schwierigste Thema aller Zeiten ist die Audio Qualität, wie soll man ein Thema anpacken, welches meist nur von trainierten oder geschulten Ohren wahrgenommen wird. Fangen wir also mit Vergleichen an: in den Vergangenen Jahren ist in der TV Industrie folgender Trend deutlich sichtbar geworden: aus Schwarz/Weiß Fernsehen wurde Farbfernsehen, aus Farbfernsehen wurde HD-TV aus HD-TV wurde Full-HD TV aus Full-HD TV wurde 3D Full-HD TV und daraus wird in den nächsten 2 Jahren 4K 3D Full HD TV. In Zahlen sieht diese Entwicklung etwa so aus von 576 Pixel zu über 3000 Pixel. http://en.wikipedia.org/wiki/File:Digital_video_resolutions_(VCD_to_4K).svg) Diesen Unterschied sieht jeder BLINDE und diese ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. Die TV Industrie nähert sich somit, den Filmproduzenten und in Zukunft ist es möglich Kinofilme 1:1 in dein Wohnzimmer zu bringen ohne Komprimierung und Verluste. Aber leider ist in der Audio Industrie und beim Ihren Endkonsumenten ein völliger negativer Trend entstanden. Hier wurden aus  hochauflösenden Aufnahmen (192 kHz  24 Bit 9216 kbit/s Standard Studioqualität) MP3s mit  44kHz 16 Bit  320 kbit/s, hier hat der Endkonsument deutlich  gepennt und die Audio Qualität blieb auf der Strecke. Kurz und knapp aus 9216 kbit/s wurden 320 kbit/s oder weniger. Die Datenrate wurde weniger und die Audio Qualität schlechter. Taschenrechner zu Hand und nachgerechnet, dies entspricht dem 28,8 fachen an Verlust oder noch besser 96,53 % Verlust. Vom Original sind also nur noch 3,47% vorhanden. Der Künstler produziert also weitaus hochwertiger als die breite Masse hören will. Die MP3 ist Industrie Standart geworden, was den Verkauf und Download angeht, aber qualitativ völliger Schrott. Zitat: Ja Ja, das hört doch eh keiner!!!!!!!!!!!! Fast richtig, es hören und fühlen diejenigen, die vorab auch unkommprimierte Musik hörten(Vinyl / CD). Wie macht sich das nun bemerkbar? Dein Gehör nimmt Frequenzen von 20Hz (tiefe Töne) bis hin zu 20.000 Hz (hohe Töne) wahr, einen Teil direkt über deine Ohrmuscheln und einen Teil über deinen Körper (Knochen, Arme, Beine). Es ist zudem viel feinfühliger als dein Auge z.B.: Das Auge nimmt eine Bildfolge von ca 25 Einzelbildern als fortlaufenden Film wahr, wenn ein Bild mal fehlt, bekommt das keiner mit, wiederum ist es beim Ohr so, das Verändern von nur einer Frequenz (20 Hz – 20.000 Hz)  wird sofort gehört. Spätesten wenn der DJ den Bass herausdreht, hört das jeder. Das Gehör ist also viel besser ausgeprägt als das Auge, dies ist Evolution bedingt, wir hören also den Löwen hoffentlich früher als wir ihn sehen. Dies kann man heute zu Tage auch testen. (kein Löwe notwendig) nur auf eigene Gefahr, ich übernehme keine Haftung und Schadensersatzforderungen. Suche dir eine Strasse, stelle oder setze dich an den Rand, stoppe die Zeit die du benötigst, um festzustellen ab wann du denkst, ich kann diese Strasse gefahrlos überqueren. Nun setze dir einen Kopfhörer auf, mache dir  laut Musik an und stoppe wieder die Zeit. Du wirst feststellen, das du länger brauchst dich sicher zu fühlen und auch das du dich mehr umgeschaut hast als vorher. Ein gutes Gehör vermittelt also Sicherheit, deswegen gibt es eben auch Sirenen (Krankenwagen, Feuerweh, Polizei), man kann also davon ausgehen eher gehört zu werden als gesehen. Zurück zur MP3, die gibt meist nur das wieder: 40Hz bis max. 16.000Hz, siehe da schon wieder Verlust. Das heißt im Bassbereich und im Höhenbereich fehlen Informationen, also weniger Bass und weniger Höhen, dies ist hörbar und fühlbar. Es fehlt an Brillanz, Transparenz, es klingt irgendwie matschig und bedeutet Stress fürs Gehirn, weil es regulär als falsch empfunden wird egal ob trainiertes Gehör oder Otto Normal. Zu dem versucht dann ein Großteil der DJs die mangelnde “Leistung” ihrer Musik mit voll aufgerissenen Mixern zu kompensieren, also alle Regler auf Anschlag. Es kommen somit auch noch Verzerrungen dazu und eine Klangliche Katastrophe ist im vollen Gange. Info-Link So nun ein paar Bilder die das ganze noch mehr veranschaulichen. Es handelt sich um einen Testton im Bereich 500 Hz, ich beginne mit Studioqualität und wechsle auf MP3, der Ton wurde mit einem Standard MP3 Konverter komprimiert, haben alle die gleiche Länge und Lautstärke. Die Ergebnisse waren selbst für mich, der auch mal MP3 nutzte, so radikal, das ich auf einer großen Anlage im Club oder auf einer Party nie wieder mit MP3 arbeiten werde. welle-192   Foto oben: die Wellen sind sauber dargestellt, eben Studioqualität 9216 kbit/s welle-44-cd   Foto oben: die erste Kurve fällt schon flacher aus aber noch sehr sauber. CD1411 Kbit/s welle-44-mp3-320-1   Foto oben: Schock Nummer 1 bei vollem Zoom in die Welle, ist bei der MP3 an dieser Stelle nichts zu sehen, obwohl der Loop immer noch 16 Takte hat.  MP3 320kbit/s welle-44-mp3-320-2   Foto oben: erst nach raus zoomen und suche, wird die Welle des Tones angezeigt, die Welle ist flacher und die Kurven “gröber” vorn und hinter dem Loop sind Lücken Im Video wird hoffentlich die Sache noch mehr verdeutlicht. Sollten jetzt noch Fragen offen sein, dann meldet euch. Bis dahin viel Spaß mit euren MP3s ;)

Ein Gedanke zu „part-5: Der Wechsel von Vinyl auf Digital (der richtige Weg)“

Kommentare sind geschlossen.